Preisfrage

„Guter Sekt muss nicht teuer sein“

So oder so ähnlich schreibt die Stiftung Warentest. Jaaa… teuer vielleicht nicht unbedingt, billig aber auf keinen Fall. AUF GAR KEINEN FALL!
Warum so drastisch? Nun, Sekt ist ein Ausdruck von Lebensfreude, von Genuss. Und ein solches Produkt darf gerne (sollte sogar!) teurer sein als Cola oder Limonade. Meine Meinung.
Bei Sekt gibt es einen Faktor im Preis, der den meisten gar nicht bewusst ist, daher folgt ein kleines Rechenexemple:

 Preis des billigsten Sekts im Angebot 2,49 Euro
 Umsatzsteuer – 0,40 Euro
 Schaumweinsteuer (wird schon vom Hersteller abgeführt)
– 1,02 Euro
 Geschätze minimale Kosten für Versektung,  Flasche, Korken, Etikett, Logistik, Marketing… – 0,20 Euro
Bleiben… 0,87 Euro

Nun stelle man sich die Frage, ob 0,87 Euro – oder sagen wie der Einfachheit halber 1,- Euro – ein Preis wäre, für den man einen stillen Wein überhaupt in Betracht ziehen würde…